Kurzbeschreibung: Täglich rieseln ca. 100 Tonnen außerirdischen Staubes auf die Erde. Die allermeisten Teilchen sind weniger als einen halben Millimeter groß und von natürlichen oder menschgemachten Partikeln kaum zu unterscheiden. Jahrzehntelang gingen Wissenschaftler daher davon aus, Mikrometeoriten ausschließlich fernab jeder Zivilisation im ewigen Eis der Antarktis, in Wüsten oder im Weltraum zu finden. Seit 2015 steht fest: Es gibt einen Weg, den Sternenstaub auch im städtischen Umfeld aufzuspüren. Referent Dipl.-Ing. (FH) Peter Gärtner von der Walter-Hohmann-Sternwarte Essen präsentiert in seinem 30-minütigen Vortrag das Verfahren, Mikrometeoriten vor der eigenen Haustür zu suchen und zu finden.
 
Referent: Dipl.-Ing. (FH) Peter Gärtner
Termin: Montag, 18. Mai 2020, 18:00 Uhr
Kostenlose Anmeldung: http://vhs-essen.de/event2.htm