Die Planeten im September
 
Merkur

Merkur, der ja bereits im Vormonat am Morgenhimmel aufgetaucht ist, kann auch noch während des 1. Septemberdrittels dort gesehen werden. Am 6. läuft Merkur mit rund 2 Vollmonddurchmessern nördlichem Abstand an Löwenhauptstern Regulus vorbei. 2 Tage später bietet sich die schmale, zunehmende Mondsichel als Aufsuchhilfe an. Relativ gut ist Merkur noch bis zum 5. sichtbar. Danach wird Merkur schneller und holt die Sonne langsam ein. Am 1. und am 2. kann noch mit einer maximalen Sichtbarkeitsdauer von einer Stunde gerechnet werden. Am 5. sind es noch 50 und am 10. nur noch knapp 20 Minuten. Die letzte Chance Merkur zu sehen bietet sich um den 12. herum, danach ist der sonnennächste Planet wieder vom Morgenhimmel verschwunden. Der Merkuraufgang erfolgt am 1. um 5:06 Uhr und verspätet sich über 5:32 Uhr am 6. bis auf 6:12 Uhr am 12. September.

Planetenlauf Merkur von Juni bis September durch die Sternbilder Stier, Zwillinge, Krebs, Löwe und Jungfrau

Merkurpassage an Regulus morgens am 6. September
Mond mit Merkur morgens am 8. September

Sichtbarkeitsdiagramm Merkur



Venus

Venus hat ihre größte östliche Elongation hinter sich und beendet nun ihre Abendsternperiode. Zu Monatsbeginn kann sie noch eine halbe Stunde nach Sonnenuntergang gesehen werden. Bei klarer Sicht wird man die Venus letztmals irgendwann zwischen dem 10. und dem 15. kurz nach Sonnenuntergang sehen können, wobei sie am 15. zu Sonnenuntergang gerade mal 4° über dem westlichen Horizont steht. Während die Venus vom Abendhimmel nach Sonnenuntergang verschwindet, könnte es sich für erfahrene Beobachter lohnen, Venus am Taghimmel aufzuspüren. Denn ab dem 5. ist die Venus so hell, dass sie bei klarer Luft auch am hellen Taghimmel gesehen werden kann. Der Venusuntergang erfolgt am 1. um 21:12 Uhr und verfrüht sich bis zum 15. auf 20:24 Uhr.

Planetenlauf Venus von September bis Dezember durch die Sternbilder Jungfrau, Waage, Skorpion, Schlangenträger, Schütze und Steinbock

Mond und Venus abends am 12. September

Sichtbarkeitsdiagramm Venus



Mars

Mars im Sternbild Steinbock beschleunigt seine rechtläufige Bewegung und klettert langsam wieder den Tierkreis hinauf. Gleichzeitig nähert er sich langsam wieder der Ekltptik an. Leider nimmt aber auch die Marsentfernung bis zum Monatsende auf knapp 89 Millionen km zu, so dass Mars im letzten Monatsdrittel seinen Status als zweithellsten Planet wieder an Jupiter verloert. Trotzdem bleibt Mars aber weiterhin ein hell glänzendes Gestirn, dass die hellsten, sichtbaren Sterne eindeutig übertrifft. Wenn es abends dunkel wird, finden wir Mars weiterhin in südöstlicher Richtung. Der Marsuntergang erfolgt am 1. um 2:34 Uhr und verfrüht sich nun langsamer über 1:57 Uhr am 15. bis auf 1:31 Uhr am letzten Tag des Monats.

Planetenlauf Mars von August bis zum Jahresende durch die Sternbilder Zwillinge, Krebs, Löwe und Jungfrau

Mond mit Mars und Saturn abends am 19. September

Sichtbarkeitsdiagramm Mars



Jupiter

Der Riesenplanet Jupiter gerät langsam immer mehr in die horizontnahe Dämmerung und gehört nicht mehr zu den auffälligen Gestirnen. Aufzufinden ist der Planet aber noch. Zu Monatsbeginn kann er vor seinem Untergang noch rund 1 3/4 Stunden gesehen werden, und am Monatsende Dank der immer früher untergehenden Sonne noch für rund eine Stunde. Der Jupiteruntergang erfolgt am 1. um 22:27 Uhr und verfrüht sich über 21:37 Uhr zur Monatsmitte bis auf 20:44 Uhr am letzten Tag des Monats.

Planetenlauf Jupiter von Oktober 2016 bis September 2017 durch das Sternbild Jungfrau

Mondsichel mit Jupiter und Saturn am 13. September

Sichtbarkeitsdiagramm Jupiter



Saturn

Der Ringplanet Saturn wird am 6. wieder rechtläufig und beendet damit seine Oppositionsperiode. Allerdings wird es eine Weile dauern, bis bei dem langsamen Saturn eine rechtläufige Bewegung einigermaßen erkennbar wird. Durch die immer früher untergehende Sonne schrumpft die nicht allzu üppige Sichtbarkeitsdauer von Saturn langsam von 3 3/4 Stunden zu Monatsbeginn bis auf knapp 3 Stunden am Monatsende. Zu Monatsbeginn erscheint Saturn noch während seiner Höchststellung in südlicher Richtung, am Monatsende hat er seine Höchststellung gerade hinter sich. Der Saturnuntergang verlagert sich nun in die späten Abendstunden: Geht Saturn am 1. noch um 1:01 Uhr unter, so verschwindet er am 15. um 0:06 Uhr und am letzten Tag des Monats bereits um 23:04 Uhr unter dem südwestlichen Horizont.

Planetenlauf Saturn von Januar bis Dezember 2016 durch die Sternbilder Schlangenträger und Schütze

Mond mit Saturn und Jupiter abends am 17. September

Sichtbarkeitsdiagramm Saturn



Die Fernglasplaneten Uranus und Neptun

Uranus, der grünliche und hellere der beiden Fernglasplaneten, nähert sich seiner Opposition und kann bereits nahezu die ganze Nacht über gesehen werden. Zu Monatsbeginn erreicht Uranus seine Höchststellung im Süden um 4:52 Uhr und am Monatsende um 2:55 Uhr.
Neptun steht am 7. in Opposition zur Sonne und kann während der 1. Monatshälfte noch die ganze Nacht über gesehen werden. Am Tag der Opposition ist der sonnenfernste Planet 4328 Millionen km von uns enfternt. Ab der Monatsmitte beginnt Neptun, sich vom Morgenhimmel zurückzuziehen. Zu Monatsbeginn erreicht Neptun seine Höchststellung um 1:59 Uhr und am Monatsende um 0:02 Uhr. Der Neptununtergang erfolgt am 15. um 6:30 Uhr und verfrüht sich bis zum letzten Tag des Monats auf 5:29 Uhr.

Planetenlauf Uranus von Juni 2017 bis Ende Mai 2018 im Sternbild Fische
Planetenlauf Neptun von Mai 2017 bis Ende April 2018 im Sternbild Wassermann

Uranus und Neptun abends 15. September

Sichtbarkeitsdiagramme Uranus und Neptun